Moderationstechniken - Werkzeuge für die Teamarbeit

Moderationstechniken - Werkzeuge für die Teamarbeit

 

 

 

von: Christian Malorny, Marc Andreas Langner

Carl Hanser Fachbuchverlag, 2002

ISBN: 9783446224155

Sprache: Deutsch

114 Seiten, Download: 715 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Moderationstechniken - Werkzeuge für die Teamarbeit



3.2.2 Baumdiagramm (S. 43-44)

WORUM GEHT ES?

Mit Hilfe eines Baumdiagramms kann ein Problem in mehreren aufeinander folgenden Schritten systematisch auf mögliche Ursachen oder Lösungsmöglichkeiten hin untersucht werden. Der Unterschied zum Ursache-Wirkungs-Diagramm besteht in der strikten sequenziellen Vorgehensweise.

WAS BRINGT ES?

Mit Hilfe des Baumdiagramms ist es möglich, einzelne Gesichtspunkte eines Problems oder eines anderen Themas geordnet darzustellen. Durch das strukturierte Vorgehen wird das Risiko vermindert, wichtige Lösungsansätze zu vergessen. Durch Zerlegung eines Themas können auch komplizierte Zusammenhänge übersichtlich dargestellt werden.

WIE GEHE ICH VOR?

Das Baumdiagramm wird in der Gruppe erstellt. Ausgangspunkt ist ein identifiziertes Problem bzw. das gewünschte Ziel. Dieses wird in mehreren aufeinander folgenden Schritten mit zunehmendem Detaillierungsgrad hinsichtlich der zu seiner Erreichung erforderlichen Maßnahmen untersucht. Alle Vorschläge werden auf Karten gesammelt, die dann in der typischen Baumform vertikal oder horizontal an die Pinnwand geheftet werden. Das Ergebnis ist eine detaillierte übersichtliche Zusammenstellung der von der Gruppe beurteilten Maßnahmen zur Erreichung eines gewünschten Ziels.

Eine andere Darstellungsform ist die ,,Fehler-Baumanalyse" (Fault Tree Analysis, FTA). Eine wichtige Ausprägungsform des Baumdiagramms ist unter der Bezeichnung ,,Mittel-Ziel-Diagramm" bekannt.

3.2.3 Datenblatt (Aufnahmebögen)

WORUM GEHT ES?

Datenblätter oder auch Aufnahmebögen dienen der Ermittlung und Dokumentation von Daten (z. B. Fehlern) nach Art und Größe. Als statistische Erfassung von Vergangenheitswerten oder Zustandsgrößen lassen sich hieraus Trendverläufe oder Muster ableiten. Gebräuchliche Formen von Datenblättern sind u. a. Fehlersammelkarten und Checklisten.

WAS BRINGT ES?

Ergebnis dieser Technik ist eine tabellarische Auflistung von Merkmalen mit ihren jeweiligen Ausprägungen. Die gewonnenen Daten können als klare und definierte Ausgangsbasis für die weitere Diskussion eingesetzt werden.

Kategorien

Service

Info/Kontakt