Photoshop 7.0 - Digital Studio One . ... für professionelle Einsteiger - für Windows und Macintosh

Photoshop 7.0 - Digital Studio One . ... für professionelle Einsteiger - für Windows und Macintosh

 

 

 

von: Isolde Kommer, Tilly Mersin

Markt +Technik Verlag, 2002

ISBN: 9783827263575

Sprache: Deutsch

433 Seiten, Download: 24883 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Photoshop 7.0 - Digital Studio One . ... für professionelle Einsteiger - für Windows und Macintosh



BILDER FÜR DAS WEB (S. 381-382)

Bilder, die für das Web verwendet werden sollen, können nicht mit Bildern, die für den Druck bestimmt sind, verglichen werden. Beim Drucken soll das Bild so gut wie nur möglich wiedergegeben werden. Hier zählt vor allem die Qualität des Bildes.

Bei Bildern, die im Web veröffentlicht werden sollen, ist die kurze Ladezeit und damit geringe Dateigröße des Bilds das Wichtigste. Die – selbstverständlich dennoch wichtige – gute Bildqualität kommt erst an zweiter Stelle.

In der Zeit der schnellen Modems, ISDN- und ASDL-Leitungen muss man mit Dateigrößen glücklicherweise nicht mehr gar so sehr haushalten wie noch vor wenigen Jahren. Bilder werden auf Monitoren mit verschiedener Auflösung unterschiedlich angezeigt. Wenn sie sehr groß sind, benötigen Bilder eventuell eine lange Zeit, um auf dem Bildschirm des Anwenders angezeigt zu werden.

Wenn Sie Bilder für das Web erstellen, muss Ihnen klar sein, was die Besucher erwarten. Da die Bilder auf einem Bildschirm erscheinen, erwarten manche Betrachter, dass die Bilder von der Qualität her irgendwo zwischen TV-Bildern und Computerspielen angesiedelt sind und dass sie möglichst unmittelbar geladen werden. Es ist wichtig zu versuchen, den visuellen Erwartungen des Publikums entgegenzukommen, denn schlecht gestaltete Bilder können den Besucher recht schnell das Interesse an Ihren Webseiten verlieren lassen.

Ein wichtiger Unterschied zwischen gedruckten und Online-Bildern ist ihre Auflösung. Die Auflösung von Bildern für gedruckte Medien ist generell viel höher als die Auflösung auf dem Computerbildschirm. Verwenden Sie daher keine Bilder mit zu vielen Details in einer kleinen Skalierung, da die Details auf dem Bildschirm wahrscheinlich verloren gehen werden. Einfache Bilder sind oftmals wirksamer, da sie die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die wichtigen Aspekte lenken.

Obwohl das saubere Aussehen Ihrer Bilder natürlich eine große Rolle spielt, darf dennoch auch die Verbindungskapazität der Besucher nicht vergessen werden. Ein Bild im WWW sollte deshalb nicht größer als ca. 100 Kbyte sein. Beachten Sie solche Beschränkungen besonders, wenn Sie auf einer Seite mehrere Bilder unterbringen wollen – und das ist fast immer der Fall. Dann müssen Sie natürlich die Dateigrößen aller Bilder addieren. So könnten Sie zum Beispiel zehn Bilder mit jeweils 10 Kbyte verwenden und kämen dann auch auf 100 Kbyte.

Bilder zur Optimierung für das Web vorbereiten

Beachten Sie bitte, dass Sie Ihr Bild erst dann in einem webtauglichen Format abspeichern sollten, wenn Sie mit der Bearbeitung fertig sind. Bei GIF-Dateien erfolgt eine Farbreduktion auf höchstens 256 Farben (8 Bit, Modus INDIZIERTE FARBEN), sodass subtile Farbunterscheidungen entfernt werden. Bei JPEG-Dateien fallen Bilddetails „unter den Tisch". Beides macht eine nachträgliche Bearbeitung nicht gerade leichter. Auf jeden Fall sollten Sie aus diesen Gründen eine Kopie Ihres Original-Bilds speichern.

Nun sollten Sie – falls noch nicht geschehen – die Kalibrierung Ihres Monitors überprüfen. Falsche Einstellungen führen eventuell dazu, dass die Farben auf Ihrem System zwar brillant aussehen, auf einem anderen aber völlig anders. Prüfen Sie daher zunächst die Kalibrierung des Bildschirm- Gammawerts. Nehmen Sie dann alle notwendigen Arbeiten an dem Bild, vor allem eine Farb-/ Kontrastkorrektur durch Justieren der Gradationskurve, Ausgleich von Licht- und Schattenbereichen etc. vor.

Tipp:

- Beachten Sie bitte, dass Bildbereiche in Bildern, die ausschließlich am Monitor angezeigt werden sollen, niemals in volles Schwarz oder Weiß ausbrennen sollten, um zu harte Kontraste zu vermeiden. Sobald Sie Ihr Bild auf diese Weise aufbereitet haben, speichern Sie es in einem webtauglichen Format.

Die Auflösung

Bilder für das Internet haben üblicherweise eine Auflösung von 72 oder 96 dpi (das ist die normale Bildschirmauflösung). Durch diese niedrige Auflösung erreicht man, dass die Größe der Dateien gering bleibt.

Bildbearbeitung für das Internet

Die wahre Kunst beim Erstellen von Bildern für Webseiten besteht darin, die Bilder so vorzubereiten, dass sich Ladezeit und Qualität die Waage halten. Bilder und Animationen, die im WWW angeboten werden sollen, müssen auf eine möglichst geringe Datenmenge reduziert werden. Anders als bei Druckmedien erhöht im Netz die Datenmenge die Wartezeit des Betrachters.

Es ist jedoch fast unmöglich, ein größeres Bild ohne jeglichen Qualitätsverlust zu einer Datei in annehmbarer Größe zu komprimieren. Daher kann es zu einem Drahtseilakt zwischen Bildqualität und Dateigröße kommen. Schließlich machen überlange Ladezeiten den Anwender nervös, eine schlechte Bildqualität kann eine unangenehme Atmosphäre auf der Seite schaffen.

Kategorien

Service

Info/Kontakt