Agadir, Marrakesch und Südmarokko

Agadir, Marrakesch und Südmarokko

 

 

 

von: Erika Därr, Astrid Därr

Reise Know-How Verlag Peter Rump GmbH , 2005

ISBN: 9783831713561

Sprache: Deutsch

530 Seiten, Download: 15627 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Agadir, Marrakesch und Südmarokko



AUSRÜSTUNG (S. 458)

REISEGEPÄCK

Eine rechtzeitig angelegte Checkliste garantiert, dass man nichts einzupacken (und vorab zu erledigen) vergisst. Grundsätzlich erfordert eine Marokkoreise kaum andere Vorbereitung als eine beliebige Südeuropareise. Zu beachten ist jedoch, dass man in ein arabisches Land reist (u. a. strengere Kleidungssitten).

KLEIDUNG

Sie richtet sich nach Reisezeit, Reiseziel und Reiseart. Wer einen Pauschal-Badeurlaub gebucht hat, muss anders packen als der Rundreisende. Sportliche Freizeitkleidung ist auch für Mehr-Sterne-Hotels ausreichend. Smoking und Abendkleid sind kaum irgendwo angemessen, geschweige denn erforderlich, außer vielleicht im Mamounia-Hotel in Marrakesch.

Selbst in der heißesten Jahreszeit muss auf jeden Fall Rücksicht auf das islamische Gastland genommen werden. Nacktbaden ist in Marokko verboten! „Oben ohne" wird höchstens an den Hotelpools geduldet, an Stränden jedoch signalisiert die barbusige Europäerin dem männlichen Marokkaner sexuelle Bereitschaft, was entsprechende Belästigungen nach sich zieht.

Badekleidung, Shorts, tief ausgeschnittene, rücken-/bauchfreie Oberteile bei Damen sollten auf die Badezonen und den Hotelbereich beschränkt bleiben.

Zu empfehlen ist Kleidung aus pflegeleichten, luftdurchlässigen Baumwolloder anderen Naturfasern. Mit leichten, langen Hosen oder luftigen, kniebedeckenden Röcken und bequemen, weitärmeligen Blusen oder T-Shirts ist man unterwegs nicht nur „anständig" angezogen, sondern auch vor der intensiven Sonneneinstrahlung geschützt. Marokkaner wird man außerhalb der Küstenstädte selbst im Hochsommer nur selten in Shorts auf der Straße antreffen (kurze Hosen sind in der traditionellen arabischen Welt Unterhosen!). Auch der wohlgeformte Mann würde sich daneben benehmen, liefe er mit entblößter Brust herum. Diese Regeln gelten umso mehr, je weiter man sich von touristischen Zentren entfernt, z. B. bei Stadtbesichtigungen und Rundfahrten über Land.

Das Tragen marokkanischer Landestracht empfiehlt sich nur zu geeigneten Anlässen: Als Kopfbedeckung bei einer staubigen Tour unter sengender Sonne etwa, ist ein Chech (Kopfwickeltuch der Tuareg und anderer Saharavölker) sehr praktisch. Beim Stadtrundgang kann durchaus eine Djellabah getragen werden. Insgesamt aber sollte auch hier das nötige Fingerspitzengefühl bewiesen werden.

Sehr praktisch für Frauen ist ein möglichst großes, leichtes Tuch, beliebig über Kopf und/oder Schultern zu tragen. Dies ist nicht nur ein empfehlenswertes Zugeständnis an die Landessitte, es schützt auch Kopf und Nacken vor der Sonne und das Haar vor Austrocknung, Ausbleichung und Staub – außerdem lässt sich damit bei Besuchen z. B. von Moscheen, Museen, Suqs, Restaurants etc. ein etwaiges Zuviel an nacktem Fleisch im Schulterbereich dezent verhüllen.

Auch ins Sommergepäck gehören ein warmer Pullover für kühle Abende sowie ein leichter Wind- und Regenschutz. Im Winter braucht man v. a. im Gebirge durchaus eine dicke Jacke oder einen Fliespullover, Regenkleidung und/oder einen warmen Mantel.

Feste, geschlossene Schuhe sind nicht nur für Wüstenexkursionen nötig; auch bei Ausflügen ins Gelände und Besichtigungen antiker Ruinenstätten gewähren sie sicheren Halt. Ansonsten sind wasserfeste Trekkingsandalen ideal. Badeschuhe nicht vergessen!

SONSTIGES

Auch wenn Sie etwas zu Hause vergessen haben – fast alles (Kleidung, Toilettenartikel etc.) lässt sich in Marokko, zumindest in Städten und Touristenzentren, nachkaufen. Wichtig ist generell, an die persönlichen, unersetzlichen Dinge zu denken, z. B. Personaldokumente, Brillen, besondere Medikamente, Adressenbüchlein, französisches Wörterbuch und evtl. ein marokkanisch- arabischer Sprachführer (z. B. Kauderwelsch, REISE KNOW-HOW). Reiseführer/- karte und Urlaubslektüre (deutsche Tageszeitungen und Zeitschriften) sind auch in den Urlaubszentren Agadir, Marrakesch und Ouarzazate erhältlich.

Fotografen sollten ausreichend Ersatzbatterien und Filmmaterial dabei haben (letzteres ist in Marokko teurer und u. U. schlecht gelagert, aber erhältlich).

Sonnenbrille, Sonnencreme, Badetücher (die Hoteltücher dürfen außerhalb des Zimmers nicht benützt werden) sind wichtig für Badeurlauber. Sollten Sie vorzugsweise in kleinen, unklassifizierten Hotels nächtigen, kann ein Handtuch auch nicht schaden, denn diese gehören selten zur Ausstattung. Für Trekking, Übernachtungen auf der Dachterrasse und in Jugendherbergen empfiehlt sich im Winter ein warmer Schlafsack, im Sommer reicht ein Leintuch oder Jugendherbergsschlafsack.

Kategorien

Service

Info/Kontakt