Neuer Antisemitismus? Eine Herausforderung für den interreligösen Dialog

Neuer Antisemitismus? Eine Herausforderung für den interreligösen Dialog

 

 

 

von: Hansjörg Schmid, Britta Frede-Wenger (Hrsg.)

Frank & Timme, 2006

ISBN: 9783865960498

Sprache: Deutsch

Download: 996 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Neuer Antisemitismus? Eine Herausforderung für den interreligösen Dialog



Murad Hofmann
Das muslimisch-jüdische Verhältnis (S. 67-68)

Islamische Quellen, gemeinsame Geschichte, gegenwärtige Tendenzen Wie Judentum und Christentum ist auch der Islam bekanntlich eine abrahamitische Religion. Daraus kann allerdings nicht geschlossen werden, dass die drei genannten Religionen zueinander im gleichen Abstand stünden, als ein absolutes Dreieck. Im Gegenteil: Dogmatisch, rituell und organisatorisch stehen Judentum und Islam einander weitaus näher als beide dem Christentum. Dies hat seine Ursache in den religiösen Quellen des Islam, QurÞÁn und Sunna, und fand seinen Niederschlag in einer seit 1400 Jahren ununterbrochenen, ereignisreichen gemeinsamen Geschichte. Man kann am Ende dieses Beitrags sehen, inwieweit das gegenwärtige jüdisch-muslimische Verhältnis den religiösen Grundlagen des Islam und dem bisherigen Verlauf der Geschichte entspricht.

1. Islamische Quellen

1. Die mosaische Religion spielt im Quoran eine außerordentlich große Rolle. Moses ist die im Quoran noch vor Abraham am häufigsten erwähnte Persönlichkeit, weit vor Maria und Jesus. Er wird ohne Abstriche positiv dargestellt, wie übrigens alle anderen der 25 im Quoran erwähnten hebräischen und arabischen Propheten, einschließlich Lot, Jakob, Isaak, Joseph, Aaron, Salomon und David. Das von der Bibel bisweilen recht drastisch geschilderte Fehlverhalten einzelner Propheten übernahm der Quoran allerdings nicht.

2. Jedenfalls werden alle Muslime über den Quoran mit dem jüdischen Prophetentum und der israelischen Heilsgeschichte vertraut. Sie begegnen insbesondere neben Adam, Abraham, Hiob und Noah auch Johannes dem Täufer und Jesus als Propheten. So sagt die 42. Sure im Vers 13: „Er hat euch als Religion anbefohlen, was Er Noah vorschrieb und was Wir dir [Muhammad] offenbarten und Abraham und Moses und Jesus auftrugen ..." Der Islam zeigt sich hier als weltökumenischer Monotheismus, der keinen höheren menschlichen Status als den des Propheten kennt und die Lehren aller Propheten als eine und dieselbe versteht. Dies fand seinen klassischen Ausdruck im 67. Vers der 3. Sure, wo es heißt: „Abraham war weder Jude noch Christ; vielmehr war er rechtgläubig." Er war der „Gott Hingegebene" schlechthin und damit Muslim im weitesten, im ursprünglichen Sinne. Dies ist nicht als unzulässiger, ja aggressiver Inklusi vismus zu verstehen, sondern als unvermeidliche Konsequenz der Annahme, dass die drei monotheistischen Weltreligionen in ihrem Kern das Gleiche aussagen.

3. Dem entspricht, dass der Quoran sich geradezu als Manifest eines positiv bewerteten religiösen Pluralismus verstehen lässt, etwa wenn der 48. Vers der 5. Sure neben einer ganzen Reihe ähnlicher Verse Folgendes verkündet: „Und Wir sandten zu Dir in Wahrheit das Buch hinab, bestätigend, was ihm an Schriften vorausging und Gewissheit gebend. [...] Jedem von euch gaben Wir ein Gesetz und einen Weg. Wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Doch Er will euch in dem prüfen, was Er euch gegeben hat. Wetteifert darum im Guten. Zu Allah ist euere Heimkehr allzumal. Und Er wird euch dann darüber aufklären, worüber ihr uneins seid." Ähnlich stellt die 49. Sure in Vers 13 fest: „O ihr Menschen! Wir erschufen euch ... zu Völkern und Stämmen, damit ihr einander kennen lernt. Doch der vor Allah am meisten Geehrte von euch ist der Gottesfürchtigste unter euch." Kurzum: Aus islamischer Sicht ist das Nebeneinander von Religionen gottgewollte Normalität.

4. Wenn der Islam auf so grandios tolerante Weise Judentum und Christentum anerkennt, weshalb fusioniert er dann nicht mit ihnen? Oder umgekehrt, warum fusionieren sie nicht mit ihm, wo doch die Hingabe an Gott, also „Islam", laut Quoran Gottes eigene Religion ist (3,19)? Dies ist die Frage nach dem Islam- Spezifischen, welche bei aller grundsätzlichen Toleranz nun doch zur Grenzziehung führt.

Konkret wirft der Quoran sowohl Juden- wie Christentum vor, von dem von Abraham vorgezeichneten geraden Weg abgewichen zu sein und dabei – was das Judentum anbetrifft – Kernaussagen von Thora (tawrah) und Psalmen (mazmur) missachtet zu haben.

Kategorien

Service

Info/Kontakt