Achtzig Gedichte

Achtzig Gedichte

 

 

 

von: Georg Trakl

Verlag C.H.Beck, 2011

ISBN: 9783406627767

Sprache: Deutsch

144 Seiten, Download: 2466 KB

 
Format:  EPUB

geeignet für: geeignet für alle DRM-fähigen eReader geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Achtzig Gedichte



Der Dichter Georg Trakl (1887-1914), der sich unter dem Eindruck der Schlacht bei Grodek nur siebenundzwanzigjährig das Leben nahm, hat der von Untergangsbildern und Vorahnungen des Krieges geprägten expressionistischen Lyrik eine besonders düstere, melancholische Note hinzugefügt. Die Verfallsbilder und herbstlichen Szenen seiner Gedichte sind zugleich Ausdruck seiner Seelenlage wie seiner Zeit. Psychische Gefährdung und geschichtliche Gefahr sind stets aufeinander bezogen, ohne Hoffnung auf Erlösung werden die Gedichte selbst zum Ort der Sühne. Der düsteren Schönheit, dem melancholischen Klang, der kunstvollen Form, dem morbiden und luziden Sog dieser Lyrik kann man sich nicht entziehen. Mit ihrem Bewusstsein von der Abgründigkeit der menschlichen Natur, dem Dämonischen der Seele und den Verwüstungen der Geschichte gehören sie zum Bedeutendsten deutscher Lyrik.

Georg Trakl, geboren 1887 in Salzburg und gestorben 1914 in Krakau während des Ersten Weltkrieges, veröffentlichte zu Lebzeiten einen Band «Gedichte» im Verlag Kurt Wolff. Er hatte nach einer Apothekerlehre Pharmazie studiert und wurde als Militärapotheker ins österreichische Heer einberufen. Trakl starb nach einem Nervenzusammenbruch in einem Krakauer Militärhospital an einer Überdosis Kokain.

Kategorien

Service

Info/Kontakt