Hitlers Geldfälscher - Wie die Nazis planten, das internationale Währungssystem auszuhebeln

Hitlers Geldfälscher - Wie die Nazis planten, das internationale Währungssystem auszuhebeln

 

 

 

von: Lawrence Malkin

hey! publishing, 2014

ISBN: 9783956070693

Sprache: Deutsch

227 Seiten, Download: 3975 KB

 
Format:  EPUB

geeignet für: geeignet für alle DRM-fähigen eReader geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Hitlers Geldfälscher - Wie die Nazis planten, das internationale Währungssystem auszuhebeln



Geld ist der Motor, der jede Kriegsmaschinerie antreibt, und die Waffe, deren Verlust den Feind am härtesten trifft. Diesen Umstand wollten sich die Nazis im Zweiten Weltkrieg zunutze machen und planten, die Alliierten mittels gefälschter Währung in den Ruin zu treiben. »Töten ist in Ordnung, und Sie können selbst die Religion nahezu ungestraft angreifen, aber Sie haben etwas bedroht, das vielen Menschen teurer ist als das Leben« - so lautet die ablehnende Antwort des britischen Botschafters Lord Lothian auf John Steinbecks Vorschlag von 1940, Falschgeld als Waffe gegen das Dritte Reich einzusetzen. Von moralischen Bedenken gänzlich unberührt, griffen die Deutschen ihrerseits wenig später zur selben Idee und etablierten im Konzentrationslager Sachsenhausen eine geheime Fälscherwerkstatt, in welcher ab 1943 auf persönlichen Befehl von Heinrich Himmler zunächst Pfund-, später auch Dollarnoten gefälscht wurden. Perfiderweise wurde diese Arbeit handwerklich begabten, zugleich dem Tode geweihten KZ-Häftlingen übertragen, deren Überleben somit an den Kriegserfolg der Nationalsozialisten gebunden war. Angeleitet wurden sie dabei von SS-Mann Bernhard Krüger, dem (nach eigener Aussage) »größten Fälscher, den die Welt je gesehen hat«. Lawrence Malkin berichtet in diesem fundierten und umfassend recherchierten Sachbuch von einer der größten Fälschungsaktionen der Geschichte und vollzieht die Spur nach, die die Blüten während des Krieges und nach der Kapitulation der Deutschen hinterlassen haben: als Finanzmittel in internationalen Spionagekreisen, als Wegegeld für die Flucht ranghoher Nazis nach Südamerika oder als im Toplitzsee versenkter, mythischer Nazi-Schatz. »Hitlers Geldfälscher« inspirierte den österreichischen Regisseur Stefan Ruzowitzky zu dessen Oscar-gekrönten Spielfilm »Die Fälscher« mit August Diehl und Karl Markovics in den Hauptrollen. Aus dem Englischen von Helmut Ettinger. Mit zahlreichen Abbildungen, umfangreichem Anhang und ausführlichem Literaturverzeichnis.

In seiner langen Karriere als Journalist, hat Lawrence Malkin über Politik, Finanzen und Kunst berichtet. Für das Time magazine und den International Herald Tribune war er sowohl in Washington, an der Wall Street, in London und anderen europäischen Hauptstädten, als auch als Kriegskorrespondent in Afghanistan und Israel im Einsatz. Des Weiteren ist er Autor des Buches »The National Debt« und war maßgeblich an dem Titel »Dancing with Madmen - the Wall Street Novel« und den Memoiren von Paul Volcker, Anatoly Dobrynin und Markus Wolf beteiligt. Gemeinsam mit seiner Frau lebt Lawrence Malkin in New York City. Abigail Heyman, NYC

Kategorien

Service

Info/Kontakt