Tibetische Kinder für Schweizer Familien - Die Aktion Aeschimann

Tibetische Kinder für Schweizer Familien - Die Aktion Aeschimann

 

 

 

von: Sabine Bitter, Nathalie Nad-Abonji

Rotpunktverlag, 2018

ISBN: 9783858697868

Sprache: Deutsch

220 Seiten, Download: 334 KB

 
Format:  EPUB

geeignet für: geeignet für alle DRM-fähigen eReader geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Tibetische Kinder für Schweizer Familien - Die Aktion Aeschimann



Anfang der 1960er-Jahre kamen auf Initiative des Oltner Industriellen Charles Aeschimann 160 tibetische Flüchtlingskinder in die Schweiz. Die 'Tibeterli' sollten hier wohlbehütet in Pflegefamilien aufwachsen, eine gute Bildung erhalten und schließlich als junge Elite zu ihren Familien ins indische Exil zurückkehren oder gar in ein befreites Tibet, an das viele Exilanten damals noch glaubten. Dies war zumindest der Wunsch des 14. Dalai Lama, der gemeinsam mit Aeschimann eine entsprechende Vereinbarung aushandelte. Die Tatsache, dass viele dieser Kinder durchaus noch leibliche Eltern hatten, rief schon bald Kritiker auf den Plan. Ebenso wurde moniert, Aeschimann fehle die entsprechende Erfahrung. Dennoch ließen ihn die Bundesbehörden gewähren. Wie war ein solcher Alleingang möglich? Was ist aus den Kindern geworden? Und wie beurteilen sie die umstrittene Aktion heute? Dieses Buch sucht Antworten auf offene Fragen und leistet so einen weiteren wichtigen Beitrag zur Geschichte der Fremdplatzierung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Schweiz.

Sabine Bitter studierte Geschichte und deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft. Sie war am SNF-Projekt über Verdingkinder beteiligt und hat 2012 für die Radiosendung über den Fremdenlegionär und Deserteur Emil Selhofer den Prix Média der Akademien der Wissenschaften Schweiz gewonnen. Sie arbeitet als Journalistin bei Radio SRF 2 Kultur.

Kategorien

Service

Info/Kontakt