Die postmigrantische Gesellschaft - Ein Versprechen der pluralen Demokratie

Die postmigrantische Gesellschaft - Ein Versprechen der pluralen Demokratie

 

 

 

von: Naika Foroutan

transcript Verlag, 2019

ISBN: 9783839442630

Sprache: Deutsch

278 Seiten, Download: 1880 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Die postmigrantische Gesellschaft - Ein Versprechen der pluralen Demokratie



Das Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen in Einwanderungsländern erzeugt erhöhte Spannungen in der Gesellschaft, die sich in Polarisierung und zunehmenden Ambivalenzen widerspiegeln: Auf der einen Seite gründen diese Gesellschaften auf Werten der pluralen Demokratie, welche die Gleichheit aller Bürger_innen als Ziel formulieren, auf der anderen Seite wächst der Zuspruch gegenüber jenen Strömungen, welche dieses Gleichheitsversprechen in Frage stellen.Naika Foroutan zeigt, dass die Konfliktlinie nur augenscheinlich entlang der Positionierung für oder gegen Migration verläuft. Es geht weniger um die Migration selbst als um die Aushandlungsprozesse, die stattfinden, nachdem Migration zur politischen Realität geworden ist und hegemoniale Positionen in Frage gestellt werden.

Naika Foroutan, geb. 1971, ist Sozialwissenschaftlerin und Professorin für Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Transformation von Einwanderungsgesellschaften und deren Auswirkungen auf Migrations- und Integrationspolitik. Dabei analysiert sie gesellschaftspolitische Diskurse zu Dynamiken und Prozessen der Migration, kollektive Identität und Hybridität in postmigrantischen Gesellschaften mit einem Fokus auf Islam und Muslime. Sie ist Vorstandsmitglied des Rates für Migration und veröffentlicht zu Themen der Integration und zu Vorurteilen gegenüber Migranten auch in überregionalen Medien. Bekannt wurde sie 2010 für ihr Eingreifen in die Sarrazin-Debatte. Für ihre wissenschaftliche Arbeit erhielt sie u.a. den Berliner Integrationspreis 2011, den Wissenschaftspreis der Fritz Behrens-Stiftung 2012 und den Höffmann-Wissenschaftspreis der Universität Vechta 2016.

Kategorien

Service

Info/Kontakt