Angewandte Volkstumsideologie - Heinrich Himmlers Kulturkommissionen in Südtirol und der Gottschee

Angewandte Volkstumsideologie - Heinrich Himmlers Kulturkommissionen in Südtirol und der Gottschee

von: James R. Dow

Studienverlag, 2018

ISBN: 9783706559003

Sprache: Deutsch

258 Seiten, Download: 8471 KB

 
Format:  EPUB, auch als Online-Lesen

geeignet für: geeignet für alle DRM-fähigen eReader geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Angewandte Volkstumsideologie - Heinrich Himmlers Kulturkommissionen in Südtirol und der Gottschee



Im Jahr 1939 wurde die überwiegend deutschsprachige Bevölkerung Südtirols vor die Wahl gestellt, entweder in Hitlers Deutsches Reich auszuwandern oder in Mussolinis faschistischem Italien zu verbleiben. Viele wählten die 'Option' für Deutschland, ehe das Projekt 'Umsiedlung Südtirol' 1943 infolge der Kriegsereignisse zusammenbrach. In der überwiegend von Deutschsprachigen bewohnten Gottschee im heutigen Slowenien erfolgte ein ähnliches Umsiedlungsreferendum im Jahr 1941. Verantwortlich für die Umsiedlung sogenannter 'Volksdeutscher' war Heinrich Himmler als 'Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums'. Ihm war auch die als nationalsozialistische Wissenschaftsorganisation etablierte Forschungs- und Lehrgemeinschaft das 'Ahnenerbe' der SS unterstellt, deren Aufgabe laut Satzung darin bestand, 'Raum, Geist und Tat des nordischen Indogermanentums zu erforschen' und 'die Forschungsergebnisse lebendig zu gestalten und dem deutschen Volke zu vermitteln'. Im Sinne dieses Mandats formierte das Ahnenerbe in Südtirol und der Gottschee sogenannte 'Kulturkommissionen', die, untergliedert in volkskundliche und sprachwissenschaftliche Arbeitsgruppen, bis 1943 umfangreiche Dokumentationen und Auswertungen angeblich 'nordisch-germanischer Kultur' in den Umsiedlungsgebieten vornahmen. James R. Dow liefert durch die vorliegende Monografie nicht nur eine erste zusammenfassende Darstellung und Evaluierung der Forschungsaktivitäten der Ahnenerbe-Kulturkommissionen anhand zahlreicher Fallbeispiele und Forscherbiografien, sondern zeigt auch eindringlich die auf sie einwirkenden 'Schatten' einer pseudo- und populärwissenschaftlichen 'Junk Science' auf, die ein buntes Spektrum von Hanns Hörbigers wirrer 'Welteislehre' bis hin zu Hans F. K. Günthers NS-'Rassenlehre' umspannte.

James R. Dow ist Professor Emeritus für Deutsche Volkskunde und Sprachwissenschaft an der Iowa State University in Ames. Seine sprachwissenschaftlichen Arbeiten konzentrieren sich auf deutsche Minderheitensprachen in Amerika (Amanadeutsch, Amisch und Pennsylvania Dutch) und in Europa (Zimbrisch). Außerdem war er zehn Jahre lang Herausgeber der Internationalen Volkskundlichen Bibliografie.

Kategorien

Service

Info/Kontakt