Die Schlacht am Trasumenischen See  und die Schlacht von Cannae

Die Schlacht am Trasumenischen See und die Schlacht von Cannae

 

 

 

von: Marco Toscani

GRIN Verlag , 2009

ISBN: 9783640272471

Sprache: Deutsch

44 Seiten, Download: 1058 KB

 
Format:  EPUB, PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: geeignet für alle DRM-fähigen eReader geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Die Schlacht am Trasumenischen See und die Schlacht von Cannae



Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: befriedigend , Universität Kassel, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Zeit von 217 bis 216 v. Chr. wurde der römische Stadtstaat, der sich gerade im 2 Jahr des Zweiten Punischen Krieges befand, von verheerenden militärischen Niederlagen heimgesucht. Noch heute spricht man über die Niederlage am Trasumenischen See oder bei Cannae, wo das römische Heer, welches doppelt so groß war, als das ihres Gegners Hannibals, vernichtend geschlagen wurde. Dies geschah durch einen strategischen Einfall Hannibals, dem die Idee zu Grunde lag, die römischen Legionen einzukesseln. Diese Taktik spielt auch heute noch eine große Rolle in der Militärstrategie unseres Zeitalters. Es waren auch andere Faktoren, die die Auswirkung die die Niederlage begünstigt haben. In dieser BA-Arbeit werde ich erläutern, wie es zu solchen großen Niederlagen wie am Trasumenischen See oder bei Cannae kommen konnte. Die Ereignisse, die vor und während der Schlachten stattfanden sowie deren Folgen werde ich unter besonderer Berücksichtigung der Quellen von Polybios, den Historien und Titus Livius Werk Ab urbe condit Buch XXII erläutern. Die Quellenlage gestaltet sich schwierig, da die Berichte der drei wahrscheinlichen Zeitzeugen über die Schlachten verloren gingen. Es waren die von Fabius Pictor, Silenos und Sosylos. Somit können sie keine weiteren Aufschlüsse über den Verlauf dieser Schlachten geben. Es gibt noch eine ganze Reihe von Berichten, die aber zum größten Teil erst nach längerer Zeit über diese Schlachten berichten. Auch andere Historiker der Antike beschäftigten sich mit diesen Schlachten: Es sind Appian, Silius Italicus und Plutarch zu nennen. Ihre Berichte haben in der Forschung allerdings kaum Beachtung gefunden. Dies führt man darauf zurück, dass sich ihre Schlachtberichte nicht mit denen von Polybios und Livius decken. U. Kahrstedt weist in ihrem Buch auf diese Problematik hin: 'Appians Schlachtbericht sei reinste Analistik, da er sich in keinem Punkt mit dem von Polybios decke und Plutarch folge lediglich Livius.' Aber man sollte trotz all dieser positiven Aspekte, die die Berichte von Polybios und Livius haben, eines nicht außer Acht lassen, dass auch sie keine Zeitzeugen waren, sondern auch sie von ihren Quellen abhängig waren. Jacob Seibert schreibt in seinem Buch Hannibal, dass man bedenken soll: 'Auch Polybios war ein Kind seiner Zeit und mag als Bewunderer Roms nicht frei von Vorurteilen gewesen sein.'

Kategorien

Service

Info/Kontakt