Gustav Klimt - Die Lebensgeschichte

Gustav Klimt - Die Lebensgeschichte

 

 

 

von: Bettina Schümann

Prestel, 2011

ISBN: 9783641061920

Sprache: Deutsch

112 Seiten, Download: 4630 KB

 
Format:  EPUB, auch als Online-Lesen

geeignet für: geeignet für alle DRM-fähigen eReader geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Gustav Klimt - Die Lebensgeschichte



"Untergang der alten Welt (S. 46-47)

Wenn alles ganz anders ist, als man dachte… Wer sich verteidigen muss, schließt sich gern zusammen. Und wer neue Wege sucht, tauscht sich auch gern aus. So treffen sich die Wiener Künstler und Intellektuellen in den legendären Wiener Kaffeehäusern oder im Salon der Bertha Zuckerkandl — jener außergewöhnlichen Journalistin, die für Klimts Kunst so eindeutig Stellung bezieht. Sie ist eine intelligente Frau, die es versteht, interessante Menschen zusammenzuführen.

Am interessantesten — ach was, am verrücktesten! — wird es aber immer dann, wenn man plötzlich feststellt, dass manches doch ganz anders ist, als man dachte, dass es sei. Wie zum Beispiel jetzt. Wer bin ich? Aufruhr kommt nämlich nicht nur aus Künstlerkreisen. Auch die Wissenschaft liefert Erkenntnisse, die, upps, mal eben kurz das Selbstbild der Menschen umkrempeln. 1899 bringt der Nervenarzt Sigmund Freud seine Schrift »Traumdeutung« heraus. Er berichtet darin, im Menschen das »Unbewusste« entdeckt zu haben. Dieses Unbewusste speichert all die Erlebnisse und unsere »verbotenen triebgesteuerten« Wünsche, an die wir uns bewusst nicht mehr erinnern können: Weil sie für uns zu unangenehm oder beängstigend sind, haben wir sie ins Unbewusste verdrängt.

Einmal im Unbewussten abgelegt, sind diese Ängste aber dennoch nicht »weg«. Nein, im Gegenteil: »Sie steuern sogar unser Handeln, ohne dass wir etwas dagegen tun können. Sigmund Freud aber, so schreibt er, hat jetzt eine Methode gefunden, diese angstbesetzten Erlebnisse und verbotenen Wünsche ins bewusste Erinnern zurückzuholen und ihnen dadurch ihre Macht wieder zu nehmen: Dies gelingt ihm durch die Deutung von Träumen. Hoppla. Das muss erst mal verdaut werden! »Was für Untiefen sind denn da in uns verborgen?« »Nicht unsere Vernunft, sondern unsere Triebe und Ängste beherrschen uns also?«

Die Diskussionen laufen heiß in Berthas Salon. »Unfassbar ist dieses Unbewusste, beängstigend!« Dennoch fordert das neue Unbewusste regelrecht dazu heraus, es — zum Beispiel durch die Kunst — irgendwie fassbar machen zu wollen. »Arthur Schopenhauer hat ja seinerzeit auch schon behauptet, dass das Triebhafte unserer Sexualität uns bestimmt, und nicht unser freier Wille. Er war überzeugt, wir könnten den ewigen Kreislauf von Begehren und Leiden durchbrechen…« »… durch Askese. Nein danke! Ich jedenfalls bin kein Eremit.« Verlegenes Gehüstel. Gelächter.

»Nein, lass mich doch mal ausreden: Schopenhauer meint, die Kunst kann diesen Kreislauf durchbrechen! Immer dann nämlich, wenn wir geniehafte Kunst genießen, treten wir in eine andere Welt ein, in der Glück und Unglück aufgehoben sind.« »Folgt daraus nicht die Forderung nach dem Dienst der Künstler an den Menschen?«, wirft Gustav in die Runde. »Schaut euch auch Nietzsche dazu an. Er sagt ebenfalls, die Kunst kann die Menschen erlösen. Überlegt doch mal, was für eine Aufgabe das für uns Künstler bedeutet!« Schauen wir ihn uns also an, den Philosophen Friedrich Nietzsche: 1872 hat er seine Schrift »Geburt der Tragödie aus dem Geist der Musik« veröffentlicht. »Lebe intensiv!«, war darin sein Credo."

Kategorien

Service

Info/Kontakt