Cabo Verde, Kapverdische Inseln

Cabo Verde, Kapverdische Inseln

 

 

 

von: Regina Fuchs, Lucete Fortes, Pitt Reitmaier

Reise Know-How Verlag Peter Rump GmbH , 2004

ISBN: 9783831712090

Sprache: Deutsch

498 Seiten, Download: 14066 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Cabo Verde, Kapverdische Inseln



Kunst und Kultur (S.227-228)

Die Wurzeln der Kultur

Die kreolische Kultur mit eigener Sprache, Musik und Literatur folgt den historischen Ursprüngen der Gesellschaft. Insbesondere die starke und formenreiche Kultur der Badios im Inneren Santiagos blieb den Kolonialherren und auch der Oberschicht im Barlavento verborgen. Erst im 20. Jahrhundert begann die nationalistische Bewegung an der Interpretation des Kreolischen als minderwertiger Ausgabe portugiesischer Tradition mit schändlich-primitiven afrikanischen Elementen zu zweifeln, sie zu studieren.

Das Literaturjournal „Claridade" wurde zum Forum der Beschäftigung mit der eigenen Tradition und zur Bühne junger Kunst in selbstbewusster kreolischer Identität. Das Streben nach Autonomie, so meinte die intellektuelle nationalistische Bewegung, sei ohne Kenntnis und Aufwertung, ohne Neubelebung der kreolischen Kultur weder möglich noch wünschenswert. Um die afrikanischen Wurzeln der vom faschistischen Kolonialstaat verfolgten „revolutionären" Strömung zum Ausdruck zu bringen, kleideten sich die Künstler und Intellektuellen mit afrikanischen Gewändern und Haartrachten. Unübersehbar sind die afrikanischen Ursprünge in den Musikrichtungen und Tänzen Santiagos.

Aber auch im Alltag der anderen Inseln, in der im Hackbau betriebenen Landwirtschaft, im Gebrauch von Mörsern und Kalebassen, in der Art, wie Lasten auf dem Kopf und Kinder auf dem Rücken getragen werden, sind sie präsent.

Kunsthandwerk

Das Kunsthandwerk, Gebrauchs- wie dekoratives Kunsthandwerk, greift auf Formen und Traditionen der prägenden Kontinente zurück. Weber- und Töpferarbeiten ohne Drehscheibe zeigen deutlich afrikanischen Einfluss, während Stickereien und Häkelarbeiten eindeutig portugiesischen Vorbildern zuzuordnen sind.

Auf einigen Inseln gibt es Handwerkskooperativen, in denen getöpfert, gemalt, gesponnen, gewebt, gehäkelt oder geflochten wird. Das bedeutendste Handwerks- und Ausstellungszentrum ist das Centro Nacional de Artesanato in Mindelo auf São Vicente und einen Besuch wert. Es wurde 1975 gegründet und untersteht dem Kulturministerium. Hier werden alte Traditionen und Techniken wiederbelebt und gefördert. Dem Museum und Verkaufsraum ist eine Handwerksschule angeschlossen.

Kategorien

Service

Info/Kontakt